Eine erfolgreiche Kooperation von Archivgruppe und Ortsgemeinschaft Schloß Holte e.V. : die Holter Infostelen

Das Projekt hatte einen längeren Vorlauf. Die Idee, an geschichtlich interessanten Orten eine Informationstafel aufzustellen, fand in den Gremien einhellige Zustimmung. Doch die konkrete Umsetzung brauchte dann aber weit mehr als ein Jahr. Wo im Ortsteil Schloß Holte soll eine Stele aufgestellt werden? Welches Design und welche Größe sollen die Tafeln haben? Wie soll die technische Konstruktion der Stelen sein? Welchen Betrieb können wir für die Edelstahlausführung ansprechen? Wer kann den  Glasdruck ausführen?  Und nicht zuletzt: Wie finanzieren wir das Projekt? Den längsten Vorlauf nahm dann die Texterstellung und die Auswahl der historischen Fotos und anderer Dokumente in Anspruch. 

Besuch in der Firma TGK an der Helleforthstraße. Hier erfolgte der Glasdruck. Ulla Lehmann und Günter Potthoff studieren die ersten Exemplare der Stelen.
Die erste Stele wurde im September 2020 an der St. Ursula-Kirche aufgestellt. Dazu war die Presse eingeladen, um das Projekt der Öffentlichkeit vorzustellen.
Mitglieder der Ortsgemeinschaft beim Aufstellen der Infotafel an der Alten Ursulaschule, heute VHs-Gebäude.
Die Infotafel am Holter Bahnhof.
Die Tafel am Standort der Traditionsgaststätte Dresselhaus – genannt Brockmann. Seit 1912 fand hier am Platze der Pollhansmarkt statt. Für viele Schloß Holter war der Abriss des gesamten Gebäudekomplexes ein harter Einschnitt.

     

      

 

 

Das wollte sich Elmar Brok nicht entgehen lassen und war gern gesehener Gast beim Aufstellen der Infotafel an der alten Brokschen Mühle – seinem Geburtshaus.